Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 33.

Die Reden Elihus. (Fortsetzung)

1 Nun aber höre, Hiob, meine Rede
und allen meinen Worten leih' dein Ohr.
2 Siehe doch, ich thue meinen Mund auf,
und meine Zunge redet unter meinem Gaumen.
3 Geradem Sinn entstammen meine Worte,
und was meine Lippen wissen, sprechen sie lauter aus.
4 Der Geist Gottes hat mich geschaffen,
und des Allmächtigen Odem belebt mich.
5 Wenn du kannst, so widerlege mich;
rüste dich gegen mich, stelle dich zum Kampf.
6 Siehe, ich stehe zu Gott, wie du;
aus gleichem Thon wie du bin ich geschnitten.
7 Nein, Furcht vor mir braucht dich nicht zu erschrecken,
und meine Hand soll dich nicht niederdrücken.
8 Allein, vor meinen Ohren sagtest du -
ich vernahm den Laut deiner Worte:
9 "Rein bin ich, ohne Missethat,
bin lauter und frei von Schuld.
10 Fürwahr, Feindseligkeiten erfindet er gegen mich,
erachtet mich für seinen Feind,
11 legt meine Füße in den Block,
beobachtet alle meine Wege."

12 Sieh, darin hast du Unrecht, erwidere ich dir;
denn Gott ist größer als ein Mensch.
13 Warum hast du gegen ihn gehadert,
daß er auf alle deine Worte keine Antwort erteile?
14 Denn freilich spricht Gott einmal,
auch zweimal - aber man beachtet es nicht.
15 Im Traum, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf auf die Menschen fällt,
im Schlummer auf dem Lager,
16 dann öffnet er der Menschen Ohr
und drückt ihrer Verwarnung das Siegel auf,
17 von seinem Thun den Menschen abzubringen
und den Mann vor Hoffart zu schirmen.
18 Er bewahrt seine Seele vor der Grube
und sein Leben, daß es nicht durch Geschosse dahinfährt.
19 Auch wird er gezüchtigt durch Schmerz auf seinem Lager;
ununterbrochen wütet der Kampf in seinem Gebein.
20 Da läßt ihm sein Lebenstrieb das Brot zum Ekel werden,
und seine Seele die Lieblingsspeise.
21 Sein Fleisch schwindet dahin, daß es kein Ansehen mehr hat,
unscheinbar wird sein dürres Gebein,
22 so daß seine Seele dem Grabe nahe ist,
und sein Leben den Todesengeln.
23 Wenn dann ein Fürsprech-Engel für ihn da ist, einer von den Tausend,
dem Menschen seine Pflicht zu verkündigen,
24 und er sich seiner erbarmt und spricht:
"Erlöse ihn und laß ihn nicht in die Grube hinabfahren;
ich habe das Lösegeld erhalten" -
25 dann strotzt sein Leib von Jugendfrische,
er kehrt zurück zu den Tagen seiner Jugendkraft.
26 Er fleht zu Gott, und der erweist ihm Gnade,
läßt ihn sein Antlitz unter Jauchzen schauen
und vergilt so dem Menschen sein richtiges Verhalten.
27 Er singt vor den Leuten und spricht:
"Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt,
doch wurde es mir nicht vergolten.
28 Er hat meine Seele erlöst und sie nicht zur Grube hinfahren lassen,
und mein Leben erfreut sich am Licht."
29 Sieh, dies alles thut Gott
mit dem Menschen zweimal, dreimal,
30 seine Seele der Grube zu entreißen,
daß er vom Lichte des Lebens umleuchtet werde.
31 Merke auf, Hiob, höre mir zu;
schweige und laß mich reden!
32 Hast du Worte, so widerlege mich;
sprich nur, denn gern gäbe ich dir Recht!
33 Wo nicht, so höre du mir zu;
schweige, damit ich dich Weisheit lehre.